“Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…”

Man sollte beim Thema “Einarbeitung” – auch Onboarding genannt – nicht nur an Neueinstellungen denken, auch bei Versetzungen, bei Abordnungen, bei jedem Arbeitsplatzwechsel ist es enorm wichtig, den neuen Mitarbeiter schnell zu einer vollwertigen Mitarbeit zu führen. Viele Firmen und Behörden geben sich viel Mühe, den richtigen Mitarbeiter zu finden. Der Online-Recrutingmarkt boomt. Doch dieses Engagement lässt spürbar nach, wenn der neue Mitarbeiter erst einmal angefangen hat zu arbeiten. Zu Unrecht. Wirtschaftlicher Erfolg ist nur möglich, wenn neue Mitarbeiter auch gut eingearbeitet werden – wenn das Onboarding klappt.

Negativer Eindruck hinterläßt Spuren

Ein negativer erster Eindruck, die ersten Enttäuschungen können zu Unzufriedenheit und mangelndem Engagement führen. In der Wirtschaft fällt bei 60 bis 70 Prozent aller Kündigungen die Entscheidung in den ersten sechs Monaten. Von den Mitarbeitern, die bereits während der Probezeit kündigen, fassen 80 Prozent den Entschluss bereits am ersten Tag.

Von mehr als vier Millionen neuer Mitarbeiter pro Jahr scheiden bis zu 40 Prozent im ersten Jahr bereits wieder aus. Ein ähnlich hoher Prozentsatz sieht sich nach Untersuchungen in seinen Erwartungen enttäuscht.

Selbst wenn es nicht so weit kommt: Der Prozentsatz der Mitarbeiter, die bleiben, ihre Arbeit aber als notwendiges Übel betrachten und sich vielleicht sogar in die innere Kündigung flüchten, liegt im Dunkeln. Klein ist er sicher nicht.

Erfahrungsbeispiel (noch) von der “besseren Sorte”:

“Ach richtig, Herr Held, Sie sind ja unser neuer Mann. Ich begrüße Sie bei uns und hoffe, dass Sie sich wohl fühlen werden. Ich hätte mich gerne länger mit Ihnen unterhalten, muss aber leider gleich weg. Nun, das holen wir nach. Nochmals viel Glück und auf gute Zusammenarbeit.”

Häufig weiß der Neue am ersten Arbeitstag nicht, wo er eigentlich arbeitet, wer sein Ansprechpartner ist, wo er seine Arbeitsunterlagen findet. Ja, selbst das kommt vor: Kein Kollege weiß, dass überhaupt ein neuer Mitarbeiter kommt, und der Vorgesetzte ist nicht da.

Ziel einer guten Mitarbeitereinführung

Zielsetzung einer gelungenen Mitarbeitereinführung muss es deshalb sein,

  • den neuen Mitarbeiter schnell zu einem leistungsfähigen Kollegen werden zu lassen,
  • seine besonderen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Behörde schnell verfügbar zu machen,
  • ein Zugehörigkeitsgefühl und eine gute Identifikation mit der Behörde und deren Ziele aufzubauen,
  • Probleme, Frustrationen, Enttäuschungen zu vermeiden und eine gute Motivation für die Arbeit und die Zusammenarbeit zu schaffen.

Allein schon die Verkürzung der Einarbeitungszeit, die Schaffung einer guten Motivationsgrundlage und ein schnelles Eingewöhnen in die neue Arbeitsumgebung rechtfertigen Überlegungen, wie man neue Mitarbeiter gut einführen und schnell einarbeiten kann. Was der Vorgesetzte und die Kollegen an Zeit und Mühe aufwenden, ist eine lohnende Investition.

Grundsätzlich lassen sich drei Aufgaben bei der Einarbeitung unterscheiden:

  • die Einführung des neuen Mitarbeiters, das Kennenlernen des Arbeitsplatzes, der Aufgaben, des Umfeldes, des Arbeitsteams
  • die Einfindung in die Organisationsgewohnheiten, die Umgangsweisen
  • die eigentliche Einarbeitung, die Vermittlung des notwendigen Hintergrundwissens, der Arbeitsmethoden, der Arbeitsabläufe

Onboarding – keine Geheimwissenschaft

Wie man Mitarbeiter richtig einführt ist keine Geheimwissenschaft. Wie Sie für Ihre Organisation eine schnelle, erfolgreiche und Ihren Ansprüchen angepasste Einarbeitung realisieren können, erfahren Sie in unserem Selbstlernkurs. Auf Wunsch erweitert um die gemeinsamen Erfahrungen der anderen Teilnehmer und zusätzliches individuelles Feedback und Beratung durch Experten und Expertinnen. Im Mittelpunkt stehen folgende Fragen:

  • Wie sorgt man für eine gute Vorinformation?
  • Wie bereitet man die Einführung vor?
  • Wie stellt man die weitere Betreuung sicher?
  • Wie bleibt man mit dem Mitarbeiter im Gespräch?
  • Wie macht man neue Mitarbeiter mit ihren Arbeitsaufgaben vertraut?

Sie können Sich schon jetzt einen Platz in der ersten Reihe sichern. Wir würden Sie gern informieren, sobald wir Ihnen unser Kursangebot vorstellen können:

Ich möchte informiert werden …